Logo
VDB-Politikbriefe Politik

Weltmarkt für Bahntechnik: Hersteller aus Deutschland unterstützen

Die Bahnindustrie in Deutschland ist Exportweltmeister. Knapp die Hälfte ihres Umsatzes erwirtschaftet die Branche im Ausland. Dabei profitieren die Unternehmen von der zunehmenden Globalisierung. Damit das so bleibt und die deutschen Hersteller weiterhin neue Märkte erschließen können, muss die Politik die hiesige Industrie stärken und sich weltweit für faire Regeln einsetzen.

Veröffentlicht am

Globale Chancen nutzen

Der Eisenbahnmarkt boomt, zahlreiche Regionen weltweit investieren massiv in den Ausbau ihrer Schieneninfrastruktur. Den Herstellern aus Deutschland bieten sich dabei enorme Handelschancen. Siehe Iran: Nach dem Ende der Sanktionen hat das Land einen gigantischen Aufholbedarf. So plant die Regierung etwa die Anschaffung von 28 500 Güterwagen, mehr als 1500 Personenwagen und mehr als 600 Lokomotiven. Investitionen in Höhe von über 13 Milliarden Euro sind für diese und weitere Projekte vorgesehen. Deutsche Bahnindustrieunternehmen treten mit hervorragenden Produkten und Dienstleistungen an, um die sich bietenden Marktchancen zu nutzen.

Internationaler Wettbewerb wird härter

In anderen Ländern unterstützt die Politik seit Langem mit Nachdruck ihre heimische Industrie. Beispiel China: Das Land hat die volkswirtschaftlichen Potenziale der Bahnbranche erkannt und investiert Milliarden. So entstand 2015 auch mithilfe staatlicher Mittel in China der weltweit größte Bahnindustrieproduzent CRRC – mit 175 000 Mitarbeitern ist er fast dreimal so groß wie die Bahntechnikhersteller in Deutschland zusammen.

Der neue Marktgigant beteiligt sich weltweit an Ausschreibungen – in der Regel mit staatlichen Finanzierungsgarantien und immer häufiger mit Erfolg. Die deutschen Hersteller stellen sich diesem neuen Wettbewerb, denn ihre Produkte zeichnen sich aus durch höchste Innovationskraft und herausragende Qualität. „German Engineering“ steht auch im Eisenbahnsektor für globale Spitzentechnologie aus Deutschland. Doch angesichts der zum Teil massiven staatlichen Förderungen in anderen Regionen muss auch hierzulande die Politik nachziehen und die Bahnbranche stärker unterstützen.

Deutsche Politik muss Farbe bekennen

Damit die Hersteller auf neuen Märkten erfolgreich sein können, braucht es auch politische Flankierung. Es gilt:

_Export flankieren: Gute politische Beziehungen sind Türöffner in neue Märkte ebenso wie die politische Flankierung von Finanzierungen und Machbarkeitsstudien. Die Bundesrepublik muss den Export aktiver begleiten – und schneller.

_Fairen Wettbewerb einfordern: Für alle Marktteilnehmer müssen die gleichen Regeln gelten. Dazu zählen für alle zugängliche Vergabeverfahren ebenso wie etwa transparente Finanzierungsstrukturen. Die Bundesregierung und die Europäische Kommission müssen dies in bilateralen und internationalen Verhandlungen konsequent einfordern.

_Eigene Industrie stärken: Die Bahnbranche ist eine Schlüsselindustrie und ein industrieller Kern Deutschlands. Die Politik muss handeln und etwa die Digitalisierung der Schiene vorantreiben und die Forschungsförderung ausweiten.

Dieser Artikel ist im VDB-Politikbriefes 01/2016 erschienen. Hier können Sie die vollständige Ausgabe herunterladen.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
Kennwort vergessen?